63. berlinale

[Scroll down for English version]

10.Januar 2013:
BERLINALE SHORTS 2013 – DIE AVANTGARDISTEN DER LEINWAND ODER VOM MÄANDERN DURCH RAUM UND ZEIT

Berlinale 2013 - Kurzfilmwettbewerb "Berlinale Shorts"

27 Filme aus 20 Ländern konkurrieren um den Goldenen und den Silbernen Bären als Preis der Jury, den DAAD Kurzfilmpreis und die Nominierung für den Europäischen Kurzfilmpreis. Das Programm präsentiert 22 Weltpremieren, fünf internationale Premieren sowie einen Film außer Konkurrenz:Khutwa Khutwa (Step by Step) von Ossama Mohammed aus dem Jahr 1978.

Der Nahe Osten, der Westen Afrikas, ein auffällig starker deutscher Jahrgang, üppige Fiktionen und wilde Animationen – das sind die Eckpunkte der diesjährigen Auswahl. Stark vertreten sind Dokumentarfilme, die nicht nur das Verhältnis von Bild und Inhalt neu ausloten.

1978 dreht Ossama Mohammed seinen Abschlussfilm Khutwa Khutwa an der Filmschule in Moskau. Er begleitet die Menschen eines Dorfes in Syrien, deren Leben gefangen ist zwischen religiösen und politischen Ideologien, fasziniert von der Kraft der Autorität wählen viele von ihnen den Beruf des Soldaten.
Die Aufstände in Syrien halten seit über einem Jahr an. Mario Rizzi (Berlinale Shorts 2008,Impermanent) hat wochenlang zusammen mit den syrischen Flüchtlingen in dem Camp Zaatari in Jordanien gelebt. Ein Kaleidoskop der verstreichenden Zeit, Al Intithar.
Der Künstler Köken Ergun, der mit dem Film Aşura im Wettbewerb vertreten ist, hat nur durch die enge Zusammenarbeit mit den Protagonisten den Vorbereitungen zu dem höchsten schiitischen Feiertag Aşura bis in das sensibelste Moment folgen können: die Aufforderung im Chor und in der Gruppe öffentlich um den Helden zu weinen.
Eine Heterotopie in Caracas, ein Ort, der symptomatisch ein gesellschaftliches Verhältnis reflektiert. Die Videokünstlerin cylixe trifft in Una Ciudad En Una Ciudad die Menschen des höchsten besetzten Hauses der Welt. Wie funktioniert Besitz, wenn der Besitz niemandem gehört?

2012 dreht die Künstlerin Rachel Mayeri einen Film explizit für Schimpansen und zeigt ihnen diesen später im Zoo. Wie reagieren die eingesperrten Affen im Zoo auf ihre Verwandten im freien Raum –Primate Cinema: Apes as Family.
Der Japaner Hirofumi Nakamoto arbeitet umgekehrt – er fängt die Einsiedlerkrebse, die einzig auf einer bestimmten Insel in Japan leben und setzt sie in seinem Hotelzimmer aus. Verhaltensforschung heute:The Silent Passenger.

Kwaku Ananse von Akosua Adoma Owusu, die Erzählung aus Ghana: Die Spinne will und sammelt alle Weisheit, am Ende zerbricht das Gefäß – die junge Frau stellt sich dem polygamen Leben ihres Vaters und trifft am Ende auf sich selber.
In About Ndugu sucht der schwarze Junge für seinen amerikanischen Pflegevater eine neue Frau und versucht es mit seiner Großmutter. In dem französischen Beitrag La Fugue von Jean Bernard Marlin glaubt der Sozialarbeiter, wenn er nur gut genug arbeitet, dass sein Schützling ein neues Leben anfangen kann. Die Perspektive ist der freie Raum. Den Raum füllt die Koreanerin Joung Yumi (Berlinale Shorts 2010, Mathetest) mit ihrer Animation Love Games. Der Künstler Ulu Braun geht mit seiner Videocollage Forst neue formale Wege und schafft, wie auch Xenia Lesniewski in Hypozentrum, einen Assoziationsraum in der Black Box.

Die ausführlichen Filmgespräche finden in der Woche vom 11. bis 15. Februar im Anschluss an die 16 Uhr-Vorstellungen der Berlinale Shorts im CinemaxX 5 statt.

Presseabteilung
10. Januar 2013

______________________________

 

[English version]

JAN 10, 2013:
BERLINALE SHORTS 2013 – CINEMA’S AVANT-GARDISTS OR ON MEANDERING THROUGH TIME AND SPACE

27 films from 20 countries will be competing for the Golden Bear and Silver Bear Jury Prize, the DAAD Short Film Award, and a short film nomination for the European Film Prize. The programme includes 22 world premieres, five international premieres, and one film out of competition: Ossama Mohammed’sKhutwa Khutwa (Step by Step) from 1978.

The Middle East, West Africa, and a remarkably strong year for Germany, opulent fictional works and wild animations – these are the cornerstones of this year’s selection. Well represented are also documentary films that do more than just re-examine the relationship between image and content.

In 1978 Ossama Mohammed made his graduation film Khutwa Khutwa at the film academy in Moscow. In a village in Syria, he accompanied young men who are caught between religious and political ideologies. Fascinated by the power of authority, many of them choose to become soldiers.
The uprisings in Syria have been raging for over a year now. Mario Rizzi (Berlinale Shorts 2008,Impermanent) lived for weeks with Syrian refugees in Camp Zaatari in Jordan. A kaleidoscope of a time spent in waiting: Al Intithar.
Only by collaborating closely with the protagonists was artist Köken Ergun able to follow preparations in his film Aşura, the Shiite’s highest day of commemoration, until the final and most sensitive moment: when everyone participating is asked to weep and wail publicly for the hero in chorus.
A heterotopia in Caracas, a place that symptomatically reflects social circumstances. The video artist cylixe encounters in Una Ciudad En Una Ciudad residents of the tallest squat on earth. How does ownership work if nobody owns the property?

In 2012, artist Rachel Mayeri shot a film expressly for chimpanzees and later showed it to some in a zoo. How the caged apes at the zoo respond to their relatives moving freely in space can be seen inPrimate Cinema: Apes as Family.
Japanese artist Hirofumi Nakamoto works in the opposite direction – he catches hermit crabs that live only on a certain island in Japan and then lets them out in his hotel room. A contemporary behavioural study: The Silent Passenger.

Kwaku Ananse by Akosua Adoma Owusu recounts a tale from Ghana: The spider wants and collects all bits of wisdom but ultimately the vessel breaks – the young woman has to face up to her father’s polygamous life but in the end encounters herself.
In About Ndugu by David Muñoz, a black boy is looking for a new wife for his American foster father and hopes his grandmother might be the right one. In the French entry La Fugue by Jean Bernard Marlin, a social worker believes that only if he does a good enough job, will his charge be able to begin a new life. The perspective is an open space. And Korean filmmaker Joung Yumi (Berlinale Shorts 2010, Math Test) fills it with her animation Love Games. New formal means are explored by artist Ulu Braun in his video collage Forst, creating – as does Xenia Lesniewski in Hypozentrum – an associative space in a black box.

From February 11 to 15, an extensive film discussion series will be held following the 4-PM screenings of the Berlinale Shorts in CinemaxX 5.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s