BERLINALE SHORTS PROGRAMME BLOCKS 2017

Only a few more days and the time has come: the 67.th Berlinale starts! Here is a small overview of all films of our 2017 Berlinale Shorts programme with short synopses. And do not forget: after the screenings there will be Q&S and artist talks, the Berlinale Shorts invite everybody to join this conversation, from Monday to Friday, after the 4 p.m. short film screening in CinemaxX 5.

Keepthatdreamburning1.jpgkeep that dream burning, Rainer Kohlberger

Berlinale Shorts I 
VOM AUFGANG DER SONNE /
FROM THE RISING OF THE SUN

– Fuera de Temporada (Außerhalb der Saison), Sabrina Campos, Argentinien, 23’ (WP)
Ein Sommerwochenende mit Freunden am Pool an der Peripherie der großen Stadt. Plötzlich steht Bruno vor Vera. Früher waren sie ein Paar, seitdem haben sie sich nicht mehr gesehen. / A summer weekend with friends by the pool, on the outskirts of a big city. Bruno suddenly appears before Vera. They used to be a couple, and haven’t seen one another since.

– keep that dream burning, Rainer Kohlberger, Deutschland / Österreich, 8’ (WP)
Aus einer Vielzahl von Actionfilmen hat Rainer Kohlberger unter Verwendung unterschiedlicher Algorithmen Noise und Störgeräusche herausgearbeitet und mithilfe dieser die Dramaturgie auf das Wesentliche reduziert./ Rainer Kohlberger applied various algorithms to extract the noise and disturbing sounds from a vast number of action films and with the aid of these disturbing sounds, has reduced the dramaturgy to its essence.

– Martin Pleure (Martin weint), Jonathan Vinel, Frankreich, 16’ (WP)
Stell dir vor, du wachst auf und alle deine Freunde sind verschwunden. Du machst dich auf den Weg und suchst sie. Überall. In der Stadt, in den Bergen, in den Flüssen. Aber du kannst sie nicht finden. / Imagine waking up to find that all your friends had disappeared. You set off to look for them. Everywhere. In the city, in the mountains, in the rivers. But you can’t find them.

– Avant l’envol, Laurence Bonvin, Schweiz, 20’ (IP)
1960 wird die Elfenbeinküste unabhängig und in der damaligen Hauptstadt Abidjan entstehen eine Reihe von offiziellen Gebäuden, die Spiegel des neuen Selbstbewusstseins sind: heroisch, modern, futuristisch. Wie passen diese Gebäude ins Heute? / The Ivory Coast gained independence in 1960 and in its then-capital, Abidjan, an array of official buildings developed which reflected the new self confidence: heroic, modern, futuristic. How do these buildings fit into the present day?

– Coup de Grâce (Gnadenschuss), Salomé Lamas, Portugal, 26’ (WP)
Francisco & Leonor, Vater und Tochter. Lange haben sie sich nicht gesehen. Er hatte nicht mehr damit gerechnet, sie wiederzusehen. Je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto abwegiger werden die Situationen und Momente. Salomé Lamas versteht die Beziehung zwischen den beiden als Skulptur. Aus der Bewegung in den Stillstand und vice versa. / Francisco & Leonor, father and daughter. They haven’t seen each other for a long time. He no longer counted on ever seeing her again. The more time they spend with one other, the absurder the situations and moments become. Salomé Lamas perceives their relationship as a sculpture. From motion to standstill and vice versa.

octopusOh Brother Octopus, Florian Kunert

BERLINALE SHORTS II
VOM GLANZ DER STERNE / THE SHINING STARS

– Kometen (Der Komet), Victor Lindgren, Schweden, 11’ (IP)
Zwei schwule Männer sind auf der Flucht von Somalia nach Schweden. Nur einer wird das gemeinsame Ziel erreichen. Abdi Aziiz, der einen der beiden spielt, hat eine solche Flucht selbst erlebt. „Er ist unser Komet“, sagt Regisseur Viktor Lindgren. / Two gay men flee from Somalia to Sweden. Only one of them will reach their intended destination. Abdi Aziiz, who plays one of the men, experienced a similar flight. “He is our comet”, director Viktor Lindgren explains.

– Miss Holocaust, Michalina Musielak, Polen / Deutschland, 22’ (WP)
Wer wird Miss Holocaust Survivor? Ein jährlicher Schönheitswettbewerb der anderen Art. Gegen allgemeine Bedenken und makabre Assoziationen behaupten sich alte Damen, die die Erinnerung wach halten wollen. / Who will be the Miss Holocaust Survivor? An annual beauty contest of a different kind. Against general misgivings and macabre associations, old women stand their ground in order to keep the remembrance alive.

– Cidade Pequena (Kleine Stadt), Diogo Costa Amarante, Portugal, 19’ (IP)
Als der sechsjährige Frederico in der Schule lernt, dass die Menschen sterben, wenn das Herz aufhört zu schlagen, kann er des Nachts nicht schlafen. Am nächsten Tag geht seine Schwester zum Lehrer: Muss man Kindern unbedingt die Wahrheit sagen? Muss man das? / When six-year-old Frederico finds out at school that people die when their hearts stop beating, he is unable to sleep that night. The next day his sister confronts the teacher: Must one always tell children the truth? Always?

– Le film de l’été (Der Film des Sommers), Emmanuel Marre, Frankreich / Belgien, 30’ (WP)
Zwei Männer, Freunde, und der Sohn des einen. Ein Sommer, eine Reise. Der eine Mann wartet auf die Mutter, die das Kind abholen soll. Der andere Mann will gehen, endlich gehen. Das Kind hält den Mann – und das Miteinander macht die Krise vergessen. / Two men, friends, and one of the men’s son. A summer, a journey. One of the men waits for the mother to pick up the child. The other man wants to leave, finally leave. The child holds the man back – and their togetherness renders the crisis forgotten.

Still_FDE_2.jpgLe film de l’été (Der Film des Sommers), Emmanuel Marre

BERLINALE SHORTS III
ENDE IST GLEICH ANFANG / THE END IS THE BEGINNING

– The Rabbit Hunt, Patrick Bresnan, USA / Ungarn, 12’ (IP)
Die Zuckerfelder brennen und die Jungen in Pakohee bereiten sich auf ein Ritual vor, das im Süden Floridas seit vielen Jahren als Initiationsritual praktiziert wird: die etwas andere Kaninchenjagd. / The sugar fields are burning and the boys in Pakohee prepare for an initiation rite that has been held in the south of Florida for years: A somewhat different kind of rabbit hunt.

– Fishing Is Not Done On Tuesdays, Lukas Marxt & Marcel Odenbach, Deutschland / Österreich, 15’ (WP)
Ein Stelzenhaus wird durch seine Architektur zum kinematographischen Apparat, die Küste Ghanas zum Ausgangspunkt für eine Reise in die Gegenwart und das Gestern. / A stilt house becomes a cinematographic device by means of its architecture, Ghana’s coastline the starting point of a journey in the present day and the yesteryear.

– Monangambeee, Sarah Maldoror, Algerien, 18’ – Außer Konkurrenz
Eine Frau besucht ihren Mann im Gefängnis. Beim Weggehen verspricht sie ihm ein „Complet“. Der Gefängniswärter verrät den Mann beim Direktor. Der Film beruht auf einem Missverständnis. Der Film steht für ein Kino im Dienst der Befreiung Afrikas. / A woman visits her husband in prison. When departing, she promises him a “Complet”. The guard betrays the man by informing the prison director. The film is based on a misunderstanding. The film represents cinema for the liberation of Africa.

– Oh Brother Octopus, Florian Kunert, Deutschland, 27’ (WP) 
Die indonesischen Seenomaden glauben, dass mit der Geburt eines jeden Jungen ein Zwillingsbruder in Gestalt eines Oktopus das Licht der Welt erblickt. Wenn diesem Bruder ein Unglück zustößt, wird er sich rächen. / The sea nomads of Indonesia believe that with every newborn there is a twin brother in the form of an octopus. Rituals are carried out to appease the brother in the water and prevent misfortunes. When dishonor occurs, Jakarta is portrayed as the apocalyptic revenge of the brother octopus.

– Ensueño en la Pradera (Träumerei in der Prärie), Esteban Arrangoiz Julien, Mexiko, 17’ (WP)
In wenigen Bildern und Einstellungen erzählt Regisseur Esteban Arrangoiz Julien von der täglichen Gewalt in Mexikos Gesellschaft. Er verbindet fiktionale mit dokumentarischen Teilen, um dem, was passiert – wirklich passiert – näher zu kommen. / In just a few pictures and shots, director Esteban Arrangoiz Julien tells of the power structures in Mexico. In this essay he combines fictional and documentary parts to draw closer to our concept of what it is that happened, really happened.

CallOfCuteness-Still2.jpgCall of Cuteness, Brenda Lien

BERLINALE SHORTS IV
UTOPIA UNPLUGGED 

– Centauro (Zentaur), Nicolás Suárez, Argentinien, 14’ (IP)
Mann und Pferd werden eins. Nur für einen kurzen Augenblick. Dann zieht der eine das Messer und das Motiv der Rache durchbricht die Idylle. Auge um Auge. Mensch um Tier. Das Feuer brennt auf der Straße und der mythische Raum wird um den realen Raum erweitert. / Man and horse become one. Just for a brief moment. Then one of them draws a knife and the motive of the revenge violates the idyll. An eye for an eye. A human for a beast. Fire burns on the street and the mythical realm overflows into the realm of reality.

– Call of Cuteness, Brenda Lien, Deutschland, 4’ (WP)
„Während wir heil und munter den Katzen-Fail des Tages gucken, holt uns alles, was unsichtbar bleibt in diesem neoliberalen Albtraum, wieder ein. Der Katzenkörper wird konsumiert, ausgenutzt und kontrolliert. Wir sind hier, weil ihr dort wart – und Abfall wird im Meer entsorgt.“ (Brenda Lien) / “While we watch the ‘cat fail’ of the day in cheerful safety, all that remains invisible in this neoliberal nightmare catches up with us. The cat’s body is consumed, exploited and controlled. We are here because you were there – and waste is disposed of in the sea.” (Brenda Lien)

– The Boy from H2 (Der Junge aus H2), Helen Yanovsky, Israel / Palästinensische Gebiete, 21’ (WP)
Muhammad ist 12 Jahre alt und lebt mit seinen neun Geschwistern in Hebron, im Sektor H2. Die Zone wird vom israelischen Militär kontrolliert, was das Leben dort bestimmt. Doch Muhammad hat einen Traum… / Muhammad is 12 years old and lives with his nine siblings in Hebron, in the H2 sector. The zone is controlled by the Israeli army, which shapes life there. But Muhammad has a dream…

– Altas Cidades de Ossadas (Hohe Städte aus Totengebein), João Salaviza, Portugal, 19’ (WP)
Karlon, ein Pionier des kapverdischen kreolischen Raps in Portugal sucht sich seinen Zufluchtsort selber. Er flieht in das Dunkel der Nacht und die Poesie des Untergrunds. / Karlon, a pioneer of Cape Verdean creole rap in Portugal searches for his own place of refuge. He takes shelter in the darkness of night and poetry of the underground.

– Estás vendo coisas (Du siehst Dinge), Bárbara Wagner & Benjamin de Burca, Brasilien, 18’ (IP)
Tecnobrega! Ein Musical inszeniert von zwei Protagonisten der Szene. „Lass uns Liebe machen, jeden Tag und immer!“ Ja! / Tecno brega! A musical staged by two protagonists of the scene. “Let’s make love, every day and always!” Yes!

– Everything, David OReilly, USA / Irland, 11’ (WP)
„Everything“ ist ein Videospiel – Alles bist Du. Das Spiel ist eine Simulation der Welt, gesehen aus der Perspektive von Allen und Allem. Atomen, Pflanzen, Tieren, Planeten, Galaxien. Der englische Religionsphilosoph Alan Watts erzählt die Geschichte, die keine Geschichte ist, weil es einfach die Welt ist, wie sie ist. / “Everything“ is a video game about being you. It is a procedural simulation of the systems of nature, seen from the points of view of everything in it, from atoms, to plants and animals, to planets and galaxies. There is no narrative or story – just the world as it is. It is narrated by Alan Watts (1915-1973).

07_ESTAS VENDO COISAS_STILL_02.jpgEstás vendo coisas (Du siehst Dinge), Bárbara Wagner & Benjamin de Burca

BERLINALE SHORTS V
ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT / BACK TO THE FUTURE

– The Crying Conch, Vincent Toi, Kanada, 20’ (WP)
Im 18. Jahrhundert führt Franswa Makandal eine Revolte auf Haiti an, um die Sklavenbesitzer zu töten. Ein Film ohne sentimentalen Pathos, der den Weg in den Widerstand deutlich macht. / In 18th century Haiti, Franswa Makandal leads a revolt to kill slave owners. A film devoid of sentimental pathos, clearly illustrating the route to the resistance.

– Street of Death, Karam Ghossein, Libanon / Deutschland, 23’ (WP)
Ein Platz am Ende der Stadt, ein Fluss von Bildern und Geschichten. Eintauchen in die Erzählungen von Gestern und die Orte von heute. / A place on the end of the city, a flood of pictures and stories. Immersion into the tales of the past and places of the present.

– Hiwa, Jacqueline Lentzou, Griechenland, 11’ (WP)
In Jays Traum ist die Sonne in Athen so schwach, dass man direkt hineinschauen kann, ohne blind zu werden./ In Jay’s dream, the sun in Athens is so weak that one is able to look at it without going blind.

– Os Humores Artificiais (Die Künstlichen Humore), Gabriel Abrantes, Portugal, 30’ (WP)
Gabriel Abrantes erzählt die Liebesgeschichte zwischen dem indigenen Mädchen Jo, vom Stamm der Yawalapitis aus dem Amazonasbecken und Andy Coughmann, einem Roboter, der in São Paulo zum berühmten Stand-Up-Comedian wird. / Gabriel Abrantes tells the love story of Jo, an indigenous girl belonging to the Yawalapitis tribe from the Amazon Basin and Andy Coughmann, a robot who becomes a famous stand-up comedian in São Paulo.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s