„Easter Eggs“ / press

Reviews for „Easter Eggs“ by Nicolas Keppens

„Immerhin ist der Tag mit Nicolas Keppens‘ „Easter Eggs“ ziemlich gut gestartet: eine Perle aus der Sektion Berlinale Shorts. Der belgische Filmemacher porträtiert in seinem animierten Kurzfilm die von einem starken Machtgefälle bedingte Freundschaft zweier Heranwachsender auf fast unerträglich schöne Weise. Dabei spürt er präzise nach, was der Wunsch nach Anerkennung und die Folgen angestauter innerer Wut und emotionaler Abhängigkeit für den in dem Fall Schwächeren bedeuten. Der Film ist nicht nur ein melancholischer Ausflug in ein zum Scheitern verurteiltes Alltagsabenteuer, sondern vor allem eine kluge Verbildlichung problematischer Freundschaftsmuster mit langem Nachhall – 14 Minuten, die sich lohnen.“
review by Susan Engels on kino.de

„De derde en laatste Vlaamse titel in de Kortfilmcompetitie van de Berlinale is Easter Eggs, een korte animatiefilm van Nicolas Keppens. De film volgt twee vrienden, Jason (12) en Kevin (15), op een absurde zoektocht naar de exotische vogels van de eigenaar van het Chinese restaurant die zelf ook verdwenen is.“ article on cartoon-productions.be

„[…] Ce format se réfère pour moi aux photos dans les albums de famille. Ça n’existe presque plus, mais l’enfance de beaucoup de gens de mon âge est documentée avec des polaroids dans des albums. Ce que j’aime beaucoup aussi c’est que quand on rencontre une fille ou un garçon maintenant, et qu’on va pour la première fois chez ses parents, souvent ils sortent ces albums. Et on voit revenir les mêmes gens sur les photos mais parfois il y a aussi le passage d’une tante, un ami de la famille… qui est déjà décédé ou qui n’est pas forcément dans des autres photos. […]“
interview by Nicolas Bardot on Le Polyester

„Even though EASTER EGGS could be a contemporary story, it feels like a tender look back, maybe some twenty years ago, at a painful teenage moment. It’s a story about two kids, Kevin the bully and Jason the enabler, and their woefully unhealthy friendship. There’s a vague plan to capture some valuable birds that were left behind when a local Chinese restaurant closed down — and there are some laughs to be had — but mostly it’s achingly sad to watch Jason pine for Kevin’s attention and approval, while Kevin just walks all over him. But given the gentle hand that this story is told with, that sadness is more poignant than depressing. Keppens shows a love and sensitivity for these characters. They’re way more than just some Belgian Beavis and Butthead. They represent something many of us have gone through in our youth — longing for friendship and someone to share your imaginative, ambitious plans with. It’s not exactly a feeling that goes away, which is why EASTER EGGS still carries a lot of weight.“
review by Sean Michael Erickson on his website

„Nicolas Keppens (Wildebeest) is back with his Easter Eggs film, which will have its International Premiere at the festival: The Chinese restaurant is empty. Mister Ping is gone. The exotic bird’s cage stands wide open. No one knows what happened. Two friends, Jason and Kevin, see this as a great opportunity to catch the birds and sell them for a great amount of money. But catching the birds ain’t as simple as it seems…
mention on Zippy Frames

„Easter Eggs“ ist einer der wenigen Animationsfilme der diesjährigen Shorts und gleichzeitig der Kandidat für den European Film Award. In gebrochenen Farben zeichnet Nicolas Keppens mit seinem Film ein melancholisches Porträt einer toxischen Freundschaft. Denn während Jason davon träumt, sich endlich ein Mountainbike kaufen zu können und seinen Traum in greifbarer Nähe sieht – er müsste nur die kürzlich entflogenen Papageien des Chinarestaurants finden und sie verkaufen –, ist sein Freund Kevin von Wut erfüllt.“
recommendation by Wiebke Jann on Mit Vergnügen

„Einsamkeit kann töten. Falls Nicolas Keppens in seinem animierten Anti-Buddy-Movie eine Erkenntnis versteckt hat, ist die Warnung, das selbst die gemeinste Gesellschaft besser sei als gar keine. Diese zynische Pragmatik widerspricht der diffizilen entwicklungspsychologischen Distanzierung, der belgische Filmemacher bei der Beschreibung seines Werks bemüht. Was Jason (Victor Polster) und Kevin (Rik Verheye) unterscheidet, ist nicht Alter, sondern Aggressionslevel. Zwei Protagonisten, die etwa so sympathisch und intelligent sind wie Beavis und Butthead, denen sie wohl nicht zufällig ähneln, eignen sich schlecht zur Vermittlung emotionaler Nuancen. Doch die bedeuten der gezielt abstoßend entworfenen Zeichentrick-Welt ohnehin weniger als krude Witze.“
review by Lida Bach for Cinemagicon

find updates on „Easter Eggs“ on letterboxd

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.