Filipiñana / through the eyes of…

Filipiñana seen through the eyes of Egbert Hörmann, member of the preselection team of Berlinale Shorts:

Before they tumbled into the schmaltz of “Imagine”, Yoko Ono and John Lennon stated on their agitprop-pop album “Some Time in New York City” that “Woman is the Nigger of the World”. Looking at it from a global perspective, not much has structurally changed. Filipiñana by Rafael Manuel focuses on the lives of young Filipino women forced by economic circumstances to work for insultingly low wages – which is also a “modern” form of human trafficking and slavery.

We find ourselves in an exclusive golf club. A quite seductive but also deeply abysmal anti-nature. The tee girls collect balls, wash and sort them. The eagle eye of their boss, a kind of hovering dominatrix, ensures all-round discipline. The film depicts the golf course, for all its bucolic expanse, as a closed social universe: a system of exploitation and oppression. Isabel is working here for the first time and is expected to adapt and comply – but she has not yet internalised the rules of the game. In her naive light-heartedness, this unruly girl embodies rebellion and resistance to the adversities of this absurd situation. In her preconscious state, she is Camus’ rebel. She has simply had enough. Hers are admittedly small escapes, but also small, emancipating acts of self-assertion. Because freedom isn’t something you are given, but something you have to take.

*************
Egbert Hörmann is an author, translator and member of the Berlinale selection comittee since 1995.

Filipinana durch die Augen von Egbert Hörmann, Mitglied der Auswahlkommission der Berlinale Shorts:

Bevor sie in den Imagine-Schmalztopf fielen, konstatierten auf ihrem Agitprop-pop-Album „Some Time in New York City“ Yoko Ono und John Lennon „Woman is the nigger of the world“, und global betrachtet hat sich strukturell daran nicht so viel geändert. Filipiñana von Rafael Manuel thematisiert das Leben sehr junger philippinischer Frauen, die gezwungen sind, aus ökonomischen Gründen für Dumping-Löhne zu arbeiten – auch eine „moderne“ Form des Menschenhandels und der Versklavung.

Wir befinden uns auf einer exklusiven Golfanlage. Eine durchaus

verführerische, aber auch tief abgründige Anti-Natur. Die Tee-Girls sammeln die Bälle ein, waschen und sortieren sie. Der strenge Blick ihrer Chefin, eine Art Helikopter-Dominatrix, sorgt rundum für Zucht und Ordnung. Der Film bildet die Golfanlage trotz ihrer bukolischen Weitläufigkeit als einen geschlossenen gesellschaftlichen Kosmos ab, als System der Ausbeutung und Unterdrückung. Isabel arbeitet zum ersten Mal hier, und es wird von ihr erwartet, dass sie sich anpasst, gefügig wird – aber sie hat die Spielregeln noch nicht verinnerlicht. In ihrer naiven Unbekümmertheit verkörpert dieser Wildfang die Rebellion und den Widerstand gegen die Widernisse dieser absurden Situation. Sie ist auf ihre vorbewusste Art Camus´Mensch in der Revolte. Sie hat einfach die Schnauze voll. Kleine Fluchten sind es zwar, aber auch kleine emanzipatorische Akte der Selbstbehauptung. Denn die Freiheit wird einem niemals geschenkt, man muss sie sich nehmen.

*************

Egbert Hörmann ist Autor und Übersetzer und sichtet seit 1995 Filme für die Berlinale.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.