Conrad Veit and Charlotte Maria Kätzl on “Blastogenese X” / interview

Conrad Veit and Charlotte Maria Kätzl are an artist duo. Whether cinematic, photographic or installation, their works form their own universes that focus on playing with the figurative and otherness. A game that creates diversity, sows confusion and challenges heteronormative and socially constructed boundaries.

What was your starting point for “Blastogenese X”?

In 2017, we had the opportunity to expose 30 metres of 16mm black-and-white negative film and to learn how to film with the Bolex H16 and develop the negative. With the limitation of three minutes’ worth of film stock and our enthusiasm for the aesthetics of silent films from the 1920s and science-fiction B-movies from the 1950s and 60s, we used a handful of costumes to bring to life a universe of creatures that move through an implied life cycle. And thus – in combination with our infinite love of the animal world – our first experience with analogue film, Blastogenesis II, was born.

Transfixed and fascinated by the aesthetics of 16mm film stock and the way it is developed by hand, with its hidden and unpredictable information – as well as by working with the Bolex – we began to explore our own time-traveling planet. In this way, Blastogenesis X is based on that first analogue film and our desire to give the images and the characters their own place and the time to meander through their life cycle and perform their actions. The idea of using quarries and their slag heaps as filming locations became the way to imbue the film with the mood we had previously only had as a feeling – they look like a post-human landscape here on earth or footage from another planet. Another component are the costumes which more gesture towards than exhibit animal representation and for which we developed the concept of animal attributes. These costumes are largely put together from leftovers of our society – for example, old towels, hats and scraps of cloth that are attached to the naked human body with quick-release fasteners. Consequently, the interface between the costume and the body is clearly marked and hybrid beings emerge which hover somewhere on the border between animal and human.

Do you have a favourite moment in the film? If so, which one and why?

Over time, we’ve grown so fond of all of our characters and attributed so many personality traits to them that it’s difficult to identify a moment that’s more precious to us than others. But the moments when two characters meet and we were able to discover for the first time on the footage what happens when two beings react to each other are beautiful and very special for us. We became particularly fond of the courtship scene and the subsequent reproduction scene by two characters: ready for mating, a flightless-bird-type creature bends over another creature that is lying on the ground. While the flightless bird has the biological sex characteristics of a female breast, it also has a long beak which, in this act, functions as a phallic reproductive organ. Its sex “partner”, on the other hand, features sexual characteristics with male connotations in the form of a penis. However, the other, lizard-like creature wears a silicone plate on its chest that resembles the teats of a pig. In response to the act, the creature with the pig teats displays a human erection and then has a female naked body again, in which the artificial teats cover the female breast and at the same time multiply their function. This scene is perhaps so important to us because it shows once again the extent to which the sexual characteristics of our invented “animal species” are constantly being recombined with each other – hence reducing to absurdity all the culturally and socially shaped boundaries between humans and animals as well as those between the gender binary of the masculine and the feminine. But besides these two scenes, we especially like the moments in which the wind with all its swirls of dust partly took over directing the film – in the same way that the analogue film stock and its manual development did, in some cases presenting us with completely unpredictable image information.

What do you like about the short form?

For us, the short film ultimately means diversity and freedom. As a creative engine for mainstream cinema, the short form and its various aspects are an important alternative to the classic feature-length film and its most-commonly used conventions. For us, short film means the liberty to develop – for the most part freely and independent of constraints and conventions – that which drives us as visual artists and in this way to create visual worlds that lie beyond the usual norms of clearly decipherable images and narratives.

Photo © Veit/Kätzl

**********

German:

Conrad Veit und Charlotte Maria Kätzl sind ein Künstlerduo. Ob filmisch, fotografisch oder installativ, Veit und Kätzls Arbeiten bilden einen eigenen Kosmos, in dem das Spiel mit dem Figurativen und dem Andersartigen im Vordergrund steht. Ein Spiel, das Diversität erzeugt und Verwirrung stiftet und die Grenzen des Heteronormativen und des sozial Konstruierten hinterfragt.   

What was your starting point for “Blastogenese X”?

2017 hatten wir die Möglichkeit 30 Meter 16mm Schwarzweiß-Negativfilm zu belichten sowie eine Einweisung in das Drehen mit der Bolex H16 und in den Entwicklungsprozess zu bekommen. Mit der Begrenzung von 3 Minuten Filmmaterial und der Begeisterung an der Ästhetik von Stummfilmen der 1920er Jahre und Science-Fiction-B-Movies der 1950er und – 60er Jahre haben wir mit einer Hand voll Kostümen einen Kosmos aus Figuren zusammenfantasiert, die einen angedeuteten Lebenszyklus durchwandern. Im Zusammenspiel mir der unendlichen Liebe zur Tierwelt entstand so unsere erste Analogfilmerfahrung in Form von Blastogenese II.

Gefesselt und fasziniert von der Ästhetik des 16mm Filmmaterials und der Entwicklung per Hand, mit ihren versteckten und unvorhersehbaren Informationen sowie durch die Arbeit mit der Bolex, begann die Erforschung unseres eigenen zeitreisenden Planeten. Die Grundlage von Blastogenese X war somit unser erster Analogfilm und der Wunsch den Bildern und den Figuren einen eigenen Ort und die Zeit zu geben ihren Lebenszyklus zu durchwandern und ihre Handlungen auszuführen. Die Idee Steinbrüche und deren Abraumhalden als Drehorte zu verwenden, war die Zutat den Film in die Stimmung zu tauchen, die wir vorher nur als ein Gefühl hatten – eine posthuman wirkende Landschaft auf der Erde oder Aufnahmen eines anderen Planeten. Eine weitere Komponente sind die Kostüme, die vielmehr eine Geste einer tierischen Darstellung sind und für welche wir den Begriff des tierischen Attributs entwickelt haben. Sie sind größtenteils zusammengesetzt aus Überbleibseln unserer Gesellschaft, beispielsweise alten Handtüchern, Mützen und Stoffresten, die mittels Klickverschlüsse an den nackten menschlichen Körper angebracht werden. Somit wird die Schnittstelle zwischen Kostüm und Körper klar gekennzeichnet und es entstehen hybride Wesen, die sich irgendwo auf der Grenze zwischen Tierischem und Menschlichem bewegen.

Do you have a favourite moment in the film? If so, which one and why?

Über die Zeit haben wir alle Figuren so lieb gewonnen und Ihnen so viele Charaktereigenschaften zugeschrieben, dass es schwierig ist, einen Moment zu finden, der für uns mehr Wert hat als ein anderer. Schön und sehr besonders für uns sind die Momente in denen zwei Figuren aufeinandertreffen und wir nach der Entwicklung auf dem Filmmaterial zum ersten Mal entdecken konnten, was passiert, wenn zwei Wesen aufeinander reagieren. Besonders lieb gewonnen haben wir dabei die Balzszene sowie die spätere Fortpflanzungsszene zweier Figuren. In dieser beugt sich ein laufvogelartiges Wesen zur Paarungsbereitschaft über ein auf dem Boden liegendes Wesen. Während der Laufvogel biologische Geschlechtsmerkmale einer weiblichen Brust aufweist, trägt die Figur zugleich einen langen Schnabel, der in diesem Akt als phallisches Fortpflanzungsorgan fungiert. Ihr Geschlechts„partner“ hingegen weist männlich konnotierte Geschlechtsmerkmale in Form eines Penis auf. Auf der Brust trägt das echsenartige Wesen jedoch eine Silikonplatte, die an Zitzen eines Schweines erinnert. Als Reaktion auf den Akt zeigt das Wesen mit den Schweinezitzen eine menschliche Erektion und hat im Anschluss wieder einen weiblichen nackten Körper, bei welchem die künstlichen Zitzen die weibliche Brust verdecken und gleichzeitig ihre Funktion vervielfältigen. Diese Szene ist uns vielleicht deshalb so wichtig, weil sie noch einmal im besonderen Maße zeigt, wie sehr die Geschlechtsmerkmale unserer erfundenen „Tiergattungen“ ständig neu miteinander rekombiniert werden und dabei all die kulturell und sozial geprägten Grenzziehungen zwischen Mensch und Tier sowie zwischen der Geschlechterbinarität aus Männlichkeit und Weiblichkeit ad absurdum geführt werden. Doch neben diesen beiden Szenen mögen wir vor allem auch die Momente, in denen der Wind mit all seinen Staubverwirbelungen ein Stück weit selbst die Regie übernommen hat – genauso wie es das analoge Filmmaterial und die Selbstentwicklung getan hat, die uns teilweise ganz unvorhersehbare Bildinformationen geschenkt hat.

What do you like about the short form?

Für uns bedeutet der Kurzfilm vor allem Vielfalt und Freiheit. Als kreativer Motor für das große Kino ist die kurze Form mit ihren unterschiedlichsten Facetten ein wichtiges Alternativmodell zum klassischen Langfilm und seinen meist üblichen Konventionen. Kurzfilm bedeutet für uns die Freiheit weitgehend frei und unabhängig von Zwängen und Konventionen das zu entwickeln, dass uns als bildende Künstler*Innen antreibt und damit Bildwelten zu erschaffen, die jenseits der gewohnten Normen aus klar entschlüsselbaren Bildern und Narrationen liegen.

**********************

To find out more about Blastogenese X, go to 11:37 in the video.

Blastogenese X is also nominated for the 35th Teddy Award. Here you can find the Teddy TV-Studio interview.

Photo © Daniel Seiffert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.