“One Hundred Steps” / through the eyes of…


“One Hundred Steps” 
seen through the eyes of Wilhelm Faber, member of the preselection team of Berlinale Shorts
.

An Arabesque Irish Music Video

Sweeping down from the stony plateaus of the Irish coast, the camera moves over an idyllic landscape and into a huge castle. The gentle tweeting of birds fades away as a man holding a little girl by the hand enters the building and – along with other visitors – follows, somewhat bemused and strangely indifferent, the explanations from a tour guide. The child slips away and starts dreaming in a four-poster bed. The camera continues to glide through stately rooms and halts by a fireplace filled with a burning fire, in front of which two women strike up a reel, a traditional Irish dance song. As the final sounds fade, the camera sets off once again and this time finds a man at a grand piano in a large salon. After striking a few notes, he picks up a 16mm camera and films two men playing Uilleann pipes (Irish bagpipes). While everything so far has been filmed in crisp black, white and grey, here the 16mm documentary-footage flickers in grainy colour before, after a short while, fading away.

With these images, we have arrived at the source of the film and the filmmakers Barbara Wagner and Benjamin de Burca. The cameraman in the film is the director Bob Quinn, a figurehead of Irish independent cinema. In 1984, he made the documentary Atlantean which gathered evidence that the Irish-Celtic-Christian culture still bears traces of Arab cultures. Coptic Christians, Nubians and Berbers all traded across the Atlantic and exchanged cultural goods with Irish inhabitants. The musical relatives on both sides of the Atlantic were already, back then, Quinn’s most expressive and, above all, still living witnesses of a resistance against colonisation.

In One Hundred Steps (dedicated to the artist and singer Yoko Ono), traditional forms of Irish musical expression are indeed playfully combined with Arab ones: Irish reels, stepdances, fiddle and chaabi music (folk music played by both Christians and Muslims during the occupation of Algeria) and the metal castanet krakeb-driven trance dance music – all forms which have in common the fact that they are performed at private parties, weddings and in pubs.

In Marseille, a mansion that has been converted into a museum, crammed full of objects of bourgeois wealth, becomes a temporary music stage. The camera soon escapes outside into the streets and finds a world musician: the Algerian Hakim Hamadouche who is playing his electronically amplified mandolin and lamenting the loss of people swallowed up by the sea: he, too, is an Atlantean, just like Bob Quinn.

The staging of the installation on behalf and as part of Manifesta 13:

https://www.frieze.com/article/manifesta-13-2020-review

Wilhelm Faber is working in the management of the Berlin International Film Festival quite a while. Since the beginning the viewing and selection of short films has always been a heartbeat of his work. 

Ein arabeskes irisches Musikvideo

Herab von den steinigen Plateaus an der irischen Küste schwebt die Kamera über idyllische Landschaft in ein riesiges Schloss. Zartes Vogelgezwitscher verhallt, wenn ein Mann mit kleinem Mädchen an der Hand das Gebäude betritt und – zusammen mit anderen Besuchern – irgendwie betäubt und merkwürdig teilnahmslos den Erläuterungen einer Führung folgt. Das Kind schleicht sich davon und träumt in einem Himmelbett. Jetzt gleitet die Kamera weiter durch die herrschaftlichen Räume, um wieder anzuhalten an einem Kamin mit brennendem Feuer, vor dem zwei Frauen ein reel, ein traditionelles irisches Tanzlied anstimmen.  Mit dem letzten Ton löst sich die Kamera und findet in einem großen Salon einen Mann am Flügel, der nach kurzem Geklimper eine 16mm Kamera greift und zwei Männer filmt, die uilean pipes (irische Dudelsäcke) spielen.  Während wir bisher alles in scharfem Schwarz-weiss-grau gesehen haben, flackert die 16mm Dokumentation in Farbe, bevor sie nach kurzer Zeit zu verglimmen scheint.

Mit diesen Bildern sind wir an der Quelle des Films bzw. der Filmemacher Barbara Wagner und Benjamin de Burca angekommen. Der Kameramann im Film ist der Regisseur Bob Quinn, eine Gallionsfigur des irischen, unabhängigen Kinos. 1984 hat er den Dokumentarfilm Atlantean gedreht und darin Indizien dafür gesammelt, dass die irisch-keltisch-christliche Kultur noch heute Spuren arabischer Kulturen in sich trägt. Koptische Christen, Nubier oder Berber, alle haben über den Atlantik verbunden mit irischen Bewohnern Handel getrieben und Kulturgüter ausgetauscht. Die musikalischen Verwandte dies- und jenseits des Atlantiks waren damals schon Quinns ausdruckstärkste und vor allem heute noch lebendige Zeugen eines Widerstands gegen Kolonisierung.

In One Hundred Steps (gewidmet der Künstler*/Sängerin Yoko Ono) werden musikalisch traditionelle irische  Ausdrucksformen mit denen arabischer Kultur tatsächlich spielend verknüpft: irische reels, Steptanz, Fiddel– und  ChaabiMusik (von Christen und Muslimen zur Zeit der Besatzung in Algerien gespielte Volksmusik) oder mit dem Sound von krakebs (das sind metallne Kastagnetten) getriebener Trance Tanz – diesen Formen ist auch gemein, dass sie auf privaten Feiern, Hochzeiten oder in Kneipen aufgeführt werden.

In Marseille dann wird ein zum Museum gewandeltes Herrenhaus, vollgestopft mit Objekten bürgerlichen Wohlstandes,  zur provisorischen Musikbühne. Die Kamera flieht bald nach draußen auf die Straße zu einem Welt-Musiker: der Algerier Hakim Hamadouche schlägt da seine elektronisch verstärkte Mandoline und beklagt den Verlust von Menschen, die das Meer verschlingt: auch er ein Atlantiker wie Bob Quinn.

Inszenierung der Installation  im Auftrag und Rahmen von Manifesta 13:

https://www.frieze.com/article/manifesta-13-2020-review

Wilhelm Faber arbeitet seit vielen Jahren in verschieden Bereichen der Festivalkoordination. Die Begeisterung für den Kurzfilm ist immer eine Konstante seiner Arbeit. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.